Zum Inhalt springen

Unbehagen war auch dabei

    Das ließ sich nicht verdrängen. Wenige Stunden vor dem Weihnachtsfest für unsere Tierheimtiere brachen unsere Vereinsmitglieder André Klink, Thomas Braband und Rainer Stenzel mit unserem tonnenschwer beladenen Iveco-Transporter Richtung Ukraine auf. Wird alles laufen? Die Ladung mit zweckgebundenen Spenden für das Tierheim „Gute Hände“ in Kiew bestand u.a. aus Tierfutter, Reinigungsmitteln, warmer Kleidung für das Tierheimteam, Heizstrahler und einem Aggregat für Stromerzeugung. Es gibt dort so gut wie nichts mehr für die Pflege der Tiere. Ein Kurierfahrzeug nahm die Spenden an der polnisch-ukrainischen Grenze in Empfang. Unsere Hilfe, auch die Kartons mit Weihnachtsleckereien für das Team, wird willkommen sein. Doch der Winter hat erst angefangen…
    Unsere Mannschaft ist wohlbehalten zurück. Sie hat sich hunderte Kilometer durch Schneegestöber, schneebedeckte Autobahnen und stundenlange Staus gekämpft. Es war ihre dritte und bisher anstrengendste Fahrt mit gespendeten Hilfsgütern für das Tierheim „Gute Hände“. André, Thomas und Rainer sind Teufelskerle. Wahre Helden. Doch einen Wermutstropfen haben sie auch mitgebracht: Der uns liebgewordene Transporter ist womöglich hinüber. Alle Warnlampen blinkten schon bevor das Team mitten in der Nacht unser Tierheimgelände erreichte. Werden die Schäden zu beheben sein?

     

    Fotos: © Privat